Die Abwehrfunktion unseres Körpers

Die Abwehrfunktion unseres Körpers

Täglich werden wir von Infektionserregern angegriffen. Unseren anatomischen Barrieren ist es zu verdanken, dass diese Attacken meistens erfolglos bleiben. Dafür hat der Mensch drei Abwehrmechanismen, die effizient gegen Krankheitserreger kämpfen. Im Folgenden werden diese genauer erklärt, um zu verdeutlichen, wie wichtig sie für den menschlichen Körper sind und welche Möglichkeiten es gibt, sie bestmöglich zu unterstützen.

Die erste natürliche Barriere gegen Keime besteht aus unserer Haut, den Schleimhäuten, Nasen- oder Flimmerhärchen und der Magensäure. Sie alle wehren Eindringlinge aktiv ab. In den meisten Fällen sind sie dabei erfolgreich, doch sollten diese „Rüstungen“ einmal beschädigt sein, sei es durch Verletzungen an der Haut oder durch gereizte Schleimhäute, dann haben es Bakterien und Viren wesentlich einfacher, in den menschlichen Körper einzudringen.

Die zweite Schutzfunktion bildet das Immunsystem. Wie das Immunsystem arbeitet, wird HIER in einem Beitrag veranschaulicht. Vereinfacht erklärt, greifen körpereigene Zellen die eingedrungenen Fremdkörper an, umschließen diese und fressen sie auf. Dieser Vorgang entsteht bei sämtlichen potenziellen Bedrohungen im Körper und verläuft immer gleich. Selbst bei ungefährlichen Fremdkörpern, die das Immunsystem einmal als Bedrohung definiert hat, löst es immer eine Immunreaktion aus. Daher haben einige Menschen auch Allergien gegen diverse ungefährliche Stoffe. Um das Immunsystem zu stärken, helfen Sport und eine gesunde Ernährung mit einem hohen Bestandteil aus grünem Gemüse. So muss die dritte Schutzfunktion gar nicht erst genutzt werden.

Die letzte Abwehrbarriere ist eine Fieberreaktion. Zusätzlich zu den oben genannten Abwehrmechanismen wird eine „intelligente“ Abwehr im eigenen Körper gestartet. Wenn der Krankheitserreger die erste Barriere des Immunsystems überwunden hat, ruft der Körper eine Fieberreaktion auf, um das Immunsystem weiter zu unterstützen. Unter einer erhöhten Körpertemperatur können sich Bakterien und Viren wesentlich schlechter vermehren. Des Weiteren wurde festgestellt, dass die erhöhte Körpertemperatur das Immunsystem positiv fördert. Es wird eine spezifische Abwehr aktiviert. Der Grund, weshalb die letzte Abwehrbarriere als „intelligente“ Abwehr bezeichnet wird, ist, dass das Immunsystem die Beschaffenheit der Erreger feststellt und speziell geformte Antikörper bildet, um die Bakterien zu vernichten. Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Tatsache, dass die Struktur dieser Antikörper gespeichert wird. Bei erneutem Auftreten der gleichen Krankheitserreger kann Körper schneller reagieren.

Da Fieber die Keime an der Ausbreitung hindert, empfehlen Ärzte, fiebersenkende Mittel mit bedacht einzusetzen.

Das Team von Rehbein personal coaching hofft, Ihnen mit diesen kompakten Informationen einen interessanten Einblick über die Immunfunktionen des menschlichen Körper gegeben und einen Denkanstoß vermittelt zu haben.