Emotionale Mimik: Verachtung

Verachtung

Jeder Mensch empfindet Emotionen. Der Evolution ist es zu verdanken, dass jede Person, unabhängig von der Herkunft und Kultur, Emotionen gleich darstellt und zwar über die Mimik als eine Expression. Die Fähigkeit, die sieben Grundemotionen darzustellen und zu deuten, ist stets vorhanden. Die sieben Grundemotionen sind Freude, Trauer, Ekel, Wut, Überraschung, Angst und Verachtung. 

Um erfolgreich Mimik lesen zu können, bedarf es lediglich einer relativ kurzen Übung, da unser Gehirn die Information über das Aussehen der Expression bereits von Geburt an gespeichert hat.

Allgemeine Informationen zu dem Thema finden Sie HIER 

Jeden Freitag erklärt Ihnen das Team von Rehbein personal coaching eine Grundemotion und ergänzende Aspekte in den Bereichen Emotionen, Mimik und Körpersprache.

Jeder Mensch verfügt über 43 Gesichtsmuskeln, mit welchen er sämtliche Gesichtsausdrücke darstellen kann. Einige Muskeln lassen sich einfach kontrollieren, andere nahezu gar nicht. 

Wie bereits erläutert, ist Verachtung eine der sieben Grundemotionen. Sie wird empfunden, wenn das Handeln einer Person als moralisch verwerflich oder die Arbeitsleistung als ungenügend betrachtet wird. Die eigene Überlegenheit kann einen ebenfalls diese Emotion fühlen lassen.

Mimisch stellt sich eine verächtliche Expression durch Bewegung am Mund dar.

Wird die Mimik vollständig ausgeführt, wird lediglich ein Mundwinkel nach innen gepresst. Diese „halbseitige“ Bewegung stellt auch die Besonderheit dieser Grundemotion dar. Daher wirkt sie von Grund auf, sehr subtil und wird mit einem ungeübten Auge schnell als unterdrücktes Schmunzeln interpretiert. Achten Sie daher auch auf die Augen, denn wenn diese sich nicht verändern oder „gelangweilt“ wirken, empfindet die Person auch keine Freude, wie es bei einem echten Schmunzeln der Fall wäre.

Um dieses Gefühl besser nachempfinden zu können, stellen Sie sich vor, dass Sie im Büro mit einem Arbeitskollegen zusammenarbeiten, der permanent denselben Fehler macht. Anfangs ist das kein Problem, doch nach dem fünften Mal, fangen Sie an, den Kopf zu schütteln und denken sich, wie inkompetent Ihr Kollege doch sei. Das ist der Moment, in dem Sie Verachtung empfinden. Beobachten Sie sich in so einer Situation selbst, dann merken Sie, wie Sie in dem Moment des Kopfschüttelns einen Mundwinkel anspannen. 

John Gottman, ein US-amerikanischer Psychologe mit Spezialisierung im Bereich der Paarforschung, hat herausgefunden, dass Verachtung gegenüber dem Partner, in der Ehe, eines der Hauptanzeichen und Vorreiter für eine endende Partnerschaft ist. Sehen Sie also bei Ihrem Partner häufig Verachtung Ihnen gegenüber aufblitzen, sollten sie sich fragen wieso das so ist und was man dagegen tun kann.

In den nächsten Wochen geht das Team von Rehbein personal coaching genauer auf das Thema Körpersprache ein. Es wird erklärt, wie im Allgemeinen Körpersprache gedeutet werden kann und was die Unterschiede zwischen Illustratoren und Manipulatoren sind. Zusätzlich zeigt Ihnen das Team, woran Sie abwehrende oder zuneigende Körpersprache erkennen und wie Sie in Kombination mit der Mimik eine genaue Vorstellung davon bekommen, was eine Person empfindet oder was diese Ihnen verheimlicht.