Smalltalk - Ein zwangloses Gespräch anfangen

Smalltalk

Kennen Sie dieses Gefühl? Sie steigen in einen Fahrstuhl, in dem sich bereits eine oder zwei Personen befinden. Für den Bruchteil einer Sekunde entsteht ein kurzer Blickkontakt. Den Rest der Fahrt fixiert jeder einen Punkt im Fahrstuhl und die Stimmung ist angespannt. Die Tür öffnet sich, eine Person steigt aus und es kommt bestenfalls noch ein verabschiedendes Nicken oder ein „schönen Tag noch“. Alles in allem ist diese Situation für sämtliche Beteiligte unangenehm. Um die Fahrtzeit für jede Person angenehmer zu gestalten, hilft es, mit gekonntem Redegeschick ein kurzes Gespräch anzufangen, damit letztendlich jeder den Fahrstuhl mit einem positiven Gefühl verlässt.

Ein guter Smalltalk kann Gold wert sein. Egal ob bei einem Event, im Büro, im Fahrstuhl oder beim Friseur. Ein kurzes Gespräch kann überall stattfinden und ist, wenn man es richtig angeht, für sämtliche Beteiligte angenehm. Grundsätzlich sollte zuerst auf drei Dinge geachtet werden: der erste Punkt ist das eigene Auftreten, der zweite ist das grobe Einschätzen der gegenüberstehenden Person und der dritte ist das richtige einleitende Thema.

Die ersten zwei Punkte sind einfach umzusetzen. Wenn Sie beim ersten Blickkontakt darauf achten, dass Sie freundlich lächeln, ist eine grundlegend positive Stimmung geschaffen. In dem Moment können Sie sich auch etwas auf die Person einstellen. Handelt es sich um eine Frau oder einen Mann? In welchem Alter befindet sie sich ungefähr? Ist sie gut gekleidet oder eher leger? Hat die Person auffällige Sachen dabei, beispielsweise einen Kinderwagen oder neu gekauftes Werkzeug? Diese Fragen lassen sich auf den ersten Blick leicht beantworten und helfen dabei, eine einleitende Frage oder Aussage zu formulieren.

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass ein guter Smalltalk auf bestimmte Grundregeln beruht, die im Folgenden aufgeführt werden:

  • Reden Sie nur über Positives
  • Machen Sie den Anfang 
  • Wählen Sie den passenden Einstieg
  • Prahlen Sie nicht mit Ihrer Arbeit oder Ihrer Person
  • Haben Sie keine zu hohen Erwartungen an die Qualität des Gesprächs
  • Kurze Denkpausen schaden nicht
  • Lassen Sie kritische Themen aus
  • Setzen Sie Ihre Mimik gezielt ein
  • Sprechen Sie ruhig belanglose Themen an
  • Gehen Sie auf Ihren Gesprächspartner ein
  • Seien Sie kein Besserwisser
  • Üben Sie spontanen Smalltalk so häufig wie möglich
  • Finden Sie einen guten Ausstieg, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen

Der Vorteil von gutem Smalltalk spiegelt sich nicht nur bei dem positiven Gefühl der Mitmenschen wider. Es gibt noch zwei weitere Aspekte, die nicht zu vernachlässigen sind. Zum einen fühlen auch Sie sich nach einem gelungenen Smalltalk besser und zum anderen hinterlassen Sie einen guten Eindruck bei anderen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Menschen sich an Sie erinnern. Es ist keine Seltenheit, dass gerade durch einen Smalltalk neue Kunden gewonnen werden oder neue interessante Kooperationen entstehen.

Möchten auch Sie Ihre Softskills im Bereich der Kommunikationsfähigkeit schulen, dann ist das Team von Rehbein personal coaching genau der richtige Ansprechpartner für Sie.